Aufsteigend gestapelte Euroschein Bündel

Ordnungs-Coaching

"Nicht Grübeln, sondern Dübeln"

Genau JETZT ist der Moment gekommen mit mir zusammen deine Vorsätze in die Tat umzusetzen

Vier Ordnungstypen

Wir finden deinen Typus

Die 4 Ordnungstypen nach Thomas Borchert

„kreativ unsortiert“
Verschmelzen mit einer anderen Welt, die irdische Welt hat keinen Platz, die konkrete Beschäftigung mit Ordnung kann schaden, z.B. IT-ler, Künstler.

„unschuldig unsortiert“
Das System hat lange Zeit funktioniert, ist durch Krankheit, z.B. auch Burnout, zusammengebrochen. Der Rückstand kann nicht mehr aufgearbeitet werden.

„systemlos unsortiert“
Die Gedankenwelt des Menschen ist auf sehr hohem Niveau, es herrscht jedoch Unordnung. Diese Menschen haben oft kein System und leiden darunter.

“selbstbewusst unsortiert“
Freidenker, der durch Bürokratie ausgebremst wird und so sein wirkliches Potential in seinem Arbeitsumfeld nicht abrufen kann.

Passendes Werkzeug für Ordnung

Mit passenden Hilfsmitteln

Maßgeschneidert und effektiv

KünstlerIn“
Auch die andere Welt funktioniert in Strukturen und Rhythmen, die zusammen erkannt und dadurch von Ihnen gerne in die irdische Welt übertragen werden.

Neustart“
Eine helfende Hand kann Blockaden lösen und Wunder bewirken. Gemeinsam und positiv motiviert kann selbst der größte Stapel bewältigt werden.

Intellektuelle(r)“
Ein auf ihr hohes Niveau zugeschnittenes Ordnungssystem bringt Struktur, Ordnung und damit ein Gefühl von Zufriedenheit.

“FreidenkerIn“
Wir finden das Minimum an Eigenerledigung und Lösungswege, das Maximum abzugeben. Mit regelmäßigen Aufträgen an mich?

Freidenker und Küsntler

Gestalte individuell & kreativ

In JEDEM steckt ein Freidenker & Künstler

Je nach Typus gib deinem Finanzordner (digital | real) einen kreativen Namen, und du wirst ihn gerne und mit einem Lachen öffnen. Beispiele:

„KünstlerIn“
Zum Fenster raus und zur Tür wieder rein    (Karl Lagerfeld)

Neustart“
Mein prall gefülltes Bankkonto

„Intellektuelle(r)“
So schaffe ich die nächsten Millionen.

“FreidenkerIn“
Geld ist genügend da und fließt zu mir

Rhythmus und Veränderung

In Deinem Rhythmus

Rhythmus und Veränderung

KünstlerIn“
Jeder kreativ arbeitende Mensch kennt die inspirierende Wirkung, wenn er sein Werk für einen Moment verlässt, um zu essen, zu trinken, zu schlafen oder in die Natur zu gehen. Einen ähnlich positiven Effekt haben Struktur und Ordnung. Die Gedanken werden neu sortiert, und es entsteht ein Kreativitätsschub.

Neustart“
Jede Veränderung bietet die Chance für einen Neuanfang. Die Möglichkeit bislang unbekannte Seiten an sich und seinem Tun kennenzulernen. Rhythmuswechsel im Takt mit der ständigen Veränderung des Lebens.

Intellektuelle(r)“
Ein gutes Ordnungssystem passt sich allen Veränderungen und Rhythmen an. Hilft durch seine Struktur die komplexe Innenwelt zu sortieren und erwirkt damit ein Gefühl von Ruhe und Ausgeglichenheit.

“FreidenkerIn“
Struktur und Ordnung in einem individuell passenden Maß und die richtige Betrachtungsweise werden zur Unterstützung. Es entsteht die Basis für mutige Entscheidungen und ein großes Freiheitsgefühl.

Tanze aus Freude und Begeisterung

Genieße dann das belebende, beglückende Ergebnis deiner Arbeit

Es wird sich als Dominoeffekt in viele Lebensbereiche ausweiten und diese in positiver Weise anstecken

Mehr Zeit für Dich und die Arbeit, die Du liebst

In München ist neuer Wohnraum schwer zu finden und meistens noch schwieriger zu finanzieren. Doch Platz ist in der kleinsten Hütte, und im Auffinden von ungeahnten Räumen und Möglichkeiten bin ich eine Meisterin meines Faches. Egal ob der Platz für einen neuen Mitarbeiter, das Home-Office oder ein neues Hobby benötigt wird – sei gespannt darauf, welche kreativen Ideen ich habe!

Manchmal stellt einen das Leben vor eine Situation, in der man die Aufgaben des (Geschäfts-) Partners übernehmen muss und damit überfordert ist – es raubt einem vielleicht sogar den Schlaf. Mit viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung nehme ich diesem unbekannten Part den Schrecken, stehe Ihnen mit Rat und Tat beim „Papierkram“ oder einer Umstrukturierung zur Seite und begleite Sie in in diesen neuen Lebensabschnitt.

Die meisten Utensilien haben in der Regel nur noch Flohmarktwert, es ist aber zu schade sie wegzuwerfen, und so werden die Gegenstände weiter aufbewahrt und gehortet. Diese Ausrede hat mit mir keine Gültigkeit mehr, denn in meinem Netzwerk findet fast jeder eine Möglichkeit sich von seinem „alten Plunder“ zu trennen und ganz nebenbei vielleicht noch etwas Gutes zu bewirken.

Laut meiner Erfahrung befindet sich alles, was du für eine Umgestaltung benötigst, bereits in deinem Besitz. Dabei erhalten Gegenstände häufig eine sehr nette Zweckentfremdung, sodass du schmunzeln und staunen wirst.

Habe keine Angst vor zu viel Ordnung, auch Unordnung darf ihren Raum beanspruchen! Nicht umsonst gibt es den Begriff des „kreativen Chaos“. Doch man sollte diesem Part nur einen abgesteckten Raum, zum Beispiel in Form einer Schublade, zur Verfügung stellen. Diese Ecke/Schublade ist übrigens auch in einem Unternehmen sehr wichtig. Chaosgeister sind raumfordernde und sehr pfiffige Wesen, die es sich unglaublich schnell in vielen Ecken und Schränken sowie Server- und Abstellräumen, Kellern und Garagen gemütlich machen. Gerne nennt man diese Räume in Unternehmen auch “Dark-Rooms”. Wirst du dieser aufdringlichen Zeitgenossen allein nicht mehr Herr, kannst du mich als “Ghostbuster” buchen, um gemeinsam die Chaosgeister wieder in die ihnen zugewiesene Schublade/Ecke zu schicken.

  1. Kann ein Arbeitsplatz etwas über das Leben der Person sagen, die daran arbeitet?
    Ich finde schon, wie Außen so Innen und umgekehrt. Herrscht Chaos auf dem Schreibtisch ist der Mensch in anderen Lebensbereichen häufig unkonzentriert, sprunghaft oder zerstreut. Verspürt er den Wunsch etwas daran zu ändern, ist es hilfreich in einem äußeren Bereich damit zu beginnen. Hier ist ein Erfolg schnell sichtbar und motiviert dran zu bleiben. Der Arbeitsplatz bietet hierzu eine einfache und effektive Möglichkeit. Bringt man dort Struktur hinein, wirkt sich dies zwangsläufig auf andere Lebensbereiche aus. Eine Art positiver Dominoeffekt.

  2. Kann ich unaufgeräumten Büros auch etwas Positives abgewinnen?

     Es ist überhaupt nicht nichts gegen „kreatives Chaos“ einzuwenden, wenn man ohne Anlaufschwierigkeiten und sofort konzentriert seiner Arbeit nachgehen kann. Nach meiner Erfahrung jedoch, springen die Meisten an einem solchen Arbeitsplatz von einem Thema zum anderen. Finden äußerst kreativ unzählige Gründe den Platz immer wieder zu verlassen oder gerade heute noch nicht mit ihrer Arbeit anzufangen. Netter Weise nehmen sie unter Zeitdruck dann häufig Ihr Laptop und arbeiten an einem aufgeräumten Platz wie Konferenzraum oder wenn das Büro zu Hause ist, den Küchentisch.

  3. Was macht denn so eine ordentliche Ablage aus?
    Stellen Sie sich vor Sie müssten einer Kollegin am Telefon erklären wo ein bestimmter Beleg zu finden ist. Dann ist ein Ordner mit einer Aufschrift und klar benannten Trennblättern hilfreicher als „Schau mal im zweiten Stapel links neben dem Bildschirm, oder vielleicht…. Ich bin der Meinung, dass alle Unterlagen, die in irgendeiner Weise Dritte betreffen könnten, sei es für eine Urlaubsvertretung, einen Nachfolger, in Steuersachen oder im Ernstfall zum Beispiel Vollmachten schnell und einfach von einer fremden Person gefunden werden sollten.

  4. Und was halten ich vom berühmten Schuhkarton, in den Viele ihre ganzen Unterlagen erst einmal reinwerfen?

    Wenn es bei dem einen Karton bleibt und es sonst keine weiteren Sammelstellen gibt, warum nicht?
    Man muss nicht jeden Tag die Ablage machen. Die Belege an einem Ort zu sammeln ist schon mal gut und hält sie in chronologische Reihenfolge. Ich empfehle einen wirklich schönen und offenen Karton zu nehmen, damit man ihn gerne benutzt und in regelmäßigen Abständen – bitte 1x im Monat – abarbeitet. So hält man Fristen ein, hat einen aktuellen Überblick über seinen Zahlen und kann in schlechten aber auch in guten Zeiten schnell reagieren. Als Bilanzbuchhalterin mit Herz ist mir dieser Punkt besonders wichtig.

  5. Hier 3 goldene Tipps für mit welchen einfachen Alltags-Tricks man den Büro-Dschungel besser unter Kontrolle bekommt:
    a) Verwenden Sie qualitativ hochwertige Arbeitsmittel, ein quietschender Locher oder ein kaputter Ordner hält einen unbewusst schnell davon ab loszulegen
    b)Bringen Sie Kreativität in den Büroalltag. Eine ungewöhnliche Ordnerbezeichnung „Mein prall gefülltes Bankkonto“ lässt sie gerne und mit einem Lachen danach greifen.
    c) Ein Großteil des Büroalltages findet heute digital statt, übertragen Sie ihr Ordnungssystem in diese neue Welt und halten es auch dort schlank und übersichtlich

Viel Spaß beim Umsetzen!

  1. Warum ist aufräumen und entrümpeln gut für den Kopf?
    Sich nicht mehr mit der Aufbewahrung oder der Pflege von unnötigem oder ungeliebtem Plunder beschäftigen zu müssen, schenkt ein Gefühl von Befreiung und Erleichterung. Loslassen schafft einfach Wohlbefinden. Ich sage gerne Aufräumen und Entrümpeln ist der Stuhlgang für den Kopf.

  2. Wo fange ich an mit dem Entrümpeln, wenn überall Chaos herrscht?
    Der Schreibtisch sollte aufgeräumt werden, doch der überfüllte Geschirrschrank nervt kolossal. Fangen Sie unbedingt dort an!!!!! Vertrauen Sie ihrem Gefühl, denn so werden immer die richtige Schachtel oder Schublade für die nächsten Schritte frei. Und Sie finden häufig einen Gegenstand, den sie lange gesucht haben oder in den nächsten Tagen unbedingt benötigen.

  3. Wenn ich mich gar nicht trennen kann, sollte ich den alten Plunder dann nicht doch behalten?
    Waschen Sie auch lieber ihr Lieblingsmesser ab, bevor sie eines den fünf Anderen benutzen? Dann kaufen Sie ein Zweites und trennen sich von den Fünfen. Ungenutzte, vor allem aber ungeliebte Gegenstände haben im Haushalt einfach nichts verloren. Und ganz bestimmt findet sich im Bekanntenkreis, auf den bekannten Online-Portalen oder bei wohltätigen Organisationen ein dankbarer Abnehmer.

  4. Hat ein bisschen Unordnung denn nicht auch Charme?
    Unordnung benötigt auf jeden Fall ihren Raum. Am besten hält man seine Chaosgeister jedoch in einem kleinen abgesteckten Raum, wie zum Beispiel einer Chaos-Schublade. Eine solche Schublade ist etwas ganz Wunderbares. Man fühlt sich wie ein Kind auf Schatzsuche, pickst sich an spitzen Gegenständen, scheppert, flucht, schimpft und freut sich wie ein Held, wenn man endlich das Gesuchte gefunden hat.

  5. Welche Tipps zum dauerhaften Entrümpeln haben ich,  beziehungsweise, wie schaffe ich es Ordnung zu halten?
    Hinter der Tür oder ein Kasten ist kein geeigneter Platz für einen Wohnungsschlüssel. Er findet, wie alle anderen Alltagsgegenstände übrigens auch, ganz nebenbei seinen Platz, wenn dieser auf dem routinemäßigen Weg liegt und gut erreichbar ist. Den Kleiderschrank sortiert man am besten zum Saisonwechsel aus. Und selbst für die unbeliebtesten Ecken gibt es 1 Mal im Jahr einen Impuls es anzugehen. Nutzen sie diesen kostbaren Moment, denn dieser Antrieb kommt spannender Weise auch immer dann, wenn sie die dafür benötigte Zeit haben. Sie werden sich großartig fühlen.

Viel Spaß beim Umsetzen!

Der Jahreswechsel markiert für uns einen Übergang vom Alten ins Neue: alles auf Anfang! Wir lassen zurück und blicken mit Zuversicht voraus. Am besten fühlen wir uns, wenn wir direkt zum Neustart geordnete Verhältnisse in unserem Leben haben.

  1. Aufräumen kann man ja auch an jedem anderen Tag – wieso ist es trotzdem gerade um den Jahreswechsel herum empfehlenswert Ordnung zu schaffen?
    Gewonnene Erfahrungen setzen wir gerne mit einem Neuanfang um und da bietet sich ein Jahreswechsel einfach an. Zudem haben viele Menschen zwischen den Jahren frei und damit die Möglichkeit ihre Vorhaben gleich umzusetzen. Mit dieser Energie sind neue Ordner (digital und real) schnell angelegt und Alte Ruck Zuck ausgemistet.

  2. Chaos gibt´s in allen Lebensbereichen – wo fange ich also am Besten an?
    Lassen sie die ungeliebte Buchhaltung oder die heißgeliebte Büchersammlung vorerst in Ruhe. Fangen Sie in Bereichen an, die weniger emotional belastet sind. Beim einen ist es die Besteckschublade beim anderen der Medikamentenschrank. Beginnen Sie dort, wo das Chaos sie in Moment am meisten nervt und tasten sich nach und nach an die emotionalere Bereiche heran.

  3. Die meisten von uns wollen ihre Altlasten ja spätestens zum Jahresanfang hinter sich lassen – woran erkenne ich, was weg kann und mich auch im neuen Jahr begleiten darf?
    In der Hoffnung irgendwann wieder in ein geliebtes Kleidungsstück hineinzupassen, heben Frauen und genauso viel Männer diese über Jahre hinweg auf. Mir gefällt die Vorstellung nach einer gelungenen Gewichtsabnahmen neue Klamotten passend zum neuen Ich zu kaufen jedoch viel besser. Dieses Beispiel lässt sich übrigens auf fast alle Lebensbereiche übertragen.

  4. Wie weit soll ich eine gewisse Struktur schaffen – ist ein grober Jahresfahrplan sinnvoll?
    Wenn es um das Thema Ordnung geht, schenkt einem das Jahr selbst eine ganz gute Struktur.
    Das Frühjahr motiviert zum Hausputz. Heiße Sommertage eignen sich hervorragend den kühlen Keller oder die Garage auszumisten. Und einen Kleiderschrank sortiert man am schnellsten zum Saisonwechsel aus. Für alle anderen Lebensbereiche findet sich je

  5. Hier ein paar Tipps wie sie im neuen Jahr ordentlich durch unser Leben gehen?

    Finden Sie durch Ausprobieren die Ordnung und den Rhythmus, mit denen sie sich am wohlsten fühlen. Scheuen Sie sich nicht Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zu zweit macht Aufräumen einfach sehr viel mehr Spaß und es geht damit sehr viel schneller. Sicher finden Sie Unterstützung im Freundes- oder Familienkreis oder Sie nehmen sich einen professionellen Ordnungs-Coach. Es lohnt sich, denn es geht um ihr Wohlbefinden. 

    Viel Spaß beim Umsetzen!

1. Ist es für sinnvoll, einen festen Arbeitsbereich im Homeoffice festzulegen?
Wir kennen alle wie sehr es uns belastet kann, wenn wir Arbeit mit nach Hause nehmen. Umso wichtiger finde ich es im Home-Office privates vom beruflichen zu trennen. Sei es in einem abgeschlossenen Bereich oder die Arbeits-Utensilien bewusst hin- und wegräumen. Gut ist es den Arbeitstag anstelle des Heimweges in einer Runde um den Block abzuschließen.

2. Wenn ich kein abgetrenntes Büro habe, wie kann ich mir einen Ort für die Arbeit schaffen?
Meine Empfehlung ist es im Internet auf die Suche zu gehen. Es gibt dort sehr schöne und praktische Lösungen für jede Wohnungsgröße. Fragen Sie die Kollegen, wie sie es gelöst haben. Seien Sie kreativ! Ein ausrangierter Vorhang wir zum Paravent oder ein Regal zum Raumtrenner. Sie werden herausfinden, selbst in der kleinsten Hütte gibt es Raum!

3. Ist es ratsam eine gewisse Ordnung an diesem Arbeitsplatz zu halten?
Nutzen Sie die gewonnen Zeit des Hin- und Rückweges ganz bewusst Ihren Arbeitsplatz einzurichten oder abzubauen. Machen Sie es zum Ritual dort Ordnung zu halten und nutzen Sie dieses ganz bewusst in den Arbeitstag oder den verdienten Feierabend zu starten

4. Wenn mein Arbeits-Laptop derselbe Laptop ist, an dem ich privat auch sitze – kann das Nachteile mit sich bringen?
Ich rate absolut davon ab ein Firmenlaptop für private Zwecke herzunehmen und umgekehrt! Man verstößt gegen so viele Datenschutzverordnungen, dass man sich darauf auf keinen Fall einlassen sollte. Wenn Sie selbstständig sind, trennen Sie die beiden Bereiche ganz deutlich und lassen sich gegebenenfalls von einem Datenschutzbeauftragten beraten. Tipp: Lassen Sie sich von Ihren Kunden jeweils ein eigenes Laptop stellen.

5. Pause machen im Homeoffice ist häufig schwierig – wie kann  man zwischen Laptop und Haushalt entspannen?
Bringen Sie diesen Teil ebenfalls in die digitale Welt. Verabreden Sie sich mit Kollegen in der Zeit von bis Mittag zu machen. Zum Beispiel via Zoom / Teams im Videochat gemeinsam Mittagessen. Oder sie fahren den Laptop ganz bewusst in dieser Zeit runter, dann sind Sie nicht versucht bei jedem Pling für eine eingetroffene Nachricht zum Bildschirm zu hechten. Auf jeden Fall sollten Sie weiter alle Ihre Pausen einhalten und machen!

Was Kunden über meine Arbeit sagen

Feedback einer Kundin

Im Internet bin ich auf Frau Weber aufmerksam geworden, denn mein Umzug nach München erforderte eine Neuorganisation im beruflich wie privaten Bereich.

Was mir besonders gut an ihr gefällt, sind ihre stets guten Ideen wie man Platz gewinnt unter Wiederverwendung von vorhandenem Mobiliar und wie man aufgeräumt bleibt.

Bei den beiden besonders stressigen Anlässen
1). Umzug mit 80 Kartons – dank Frau Weber war die neue Wohnung innerhalb von 3 Tagen perfekt einsortiert und eingerichtet
2). Umgestaltung des Arbeitszimmers ins Babyzimmer – hat Frau Weber bei jedem Treffen tatkräftig mit angepackt und innerhalb kurzer Zeit waren die Arbeiten erledigt.

Wohin mit dem alten Plunder?
Frau Weber hat für die Weitergabe fast aller Gegenstände eine gute Empfehlung. Mit viel Einfühlungsvermögen hat sie in ihrer Arbeit meinen individuellen Geschmack und Mentalität einbezogen und war sehr flexible Termine mal spät unter der Woche oder am Wochenende zu ermöglichen.

Das Ausmisten Platz für Neues schafft, durfte ich in positivster Weise erfahren und darum kann ich Frau Weber sowohl für Privatleute, als auch im Geschäftsleben nur wärmstens empfehlen.

Privatperson & Freiberuflerin
München

WhatsApp Nachricht einer Kundin

Hi Natascha! Ich fühle mich beschwingt und frei. Ein super Gefühl, das ich so in der Art längere Zeit nicht fühlte und jetzt voller Entzücken wiederentdecke und in vollen Zügen genieße! Danke für deine Unterstützung, dass ich nun diesen kommfortablen Zusatnd erreichen konnte. Liebe Gruß

Wenige Wochen später erreichte mich noch diese Nachricht

Der Stapel scheint nachhaltig besiegt! Alles was kommt, geht direkt, wie früher, in die Erledigung. Damit bin ich wie es aussicht, wieder auf dem Laufenden!!!!! Herrlich!!! Tut sehr gut! Macht frei!
Privatperson
München

Weitere Rückmeldungen finden Sie hier